Schlagwort-Archive: Video

„Das Gefühl von Freiheit“ ein Dokumentarfilm

Der Trailer des Debüt – Dokumentarfilm „Das Gefühl von Freiheit“ von Lisa-Marie Wuttke über einen Schäferlehrling  bei der Schäfereigenossenschaft  Finkhof macht mit stilvollen Bildern Lust auf mehr.

Der Film handelt von eine Sehnsucht nach bzw. den Versuch eines Lebensentwurf der bei vielen im ökologischen Landbau tätigen Menschen zu finden ist.

„Begleitet von seinem Hund Muck und hunderten von Schafen begibt sich Sven de Vries auf den Weg sein persönliches Glück zu finden. Sven verdient sich seinen Lebensunterhalt mit etwas, dass die meisten Menschen mit einer längst vergangenen Zeit verbinden, er ist angehender Schäfer. Einem traditionellen Beruf nachgehen, die Stadt hinter sich lassen, den Verlockungen der Gesellschaft und des Wohlstands widerstehen – ein Traum, der wohl in manchem Herzen zu finden ist. Kaum jemand bringt letztendlich den Mut dafür auf. Auch wenn der charismatische Endzwanziger der schnelllebigen und konsumorientierten Welt den Rücken gekehrt hat, zeigt ihn der Film zwischen der Sehnsucht nach Zugehörigkeit, hohen Idealen und der Schwierigkeit im Umgang mit menschlicher Nähe.“

(aus der Filmbeschreibung, Link eingefügt von mir)

Es bleibt hierbei jedoch besonders abzuwarten in wie weit der Film, seinen eigenen Anspruch

„ohne in Kitsch und Sentimentalität ab zu driften.“ (l.t. Filmbeschreibung)

gerecht wird.  Denn leider ist diese Form von des Lebensentwurf meist nicht Landromantik und Idylle sondern von viele mehr harter Arbeit und einen Trend zur Selbstausbeutung  und ökonomischen Nöten geprägt.

[via Bauernblog]

Rhizotonia solani

Die meisten Menschen in Deutschland haben das Pathogen Rhizotonia solani wenn überhaupt als Widerstandsfähiger hartnäckiger schwarzer „Dreck“ an Kartoffeln war genommen. Der nicht der Gesundheit schadet, aber der Optik. Dem Landwirt und Kartoffelanbauer ist das Pathogen als Wurzeltöterkrankeit bekannt, welche neben den besagten „Dreck“ welches Sklerotien sind, zu deformierten Knollen und Dry-core führen.
Unter den Bedingungen des ökologischen Landbaus kann das Pathogen u.a durch die Einhaltung von Fruchtfolgen, gesunden Pflanzgut, dem Vorkeimen und dem vermeiden von strohreichen Düngern vorgebeugt werden. In Experimenten an der Universität Kassel in Witzenhausen hat sich der Einsatz von ligninhaltigen Komposten als ein sehr  guter neuer Regulierungsansatz gezeigt (Schulte-Geldermann, et. al. 2009).

Rhizoctonia solani im Labor
Rhizoctonia solani im Labor

Einen Einblick in das Leben des Pathogens zeigt ein schön gemachtes Video der Amerikanischen Phytopathologische Geselschaft (APS). Dort führt das Pathogen durch die Zunahme der Direktsaat und Minimalbodenbearbeitung auch im Getreidebau zu Problemen:

Gib mal Zeitung

Endlich ist er wieder zu sehen der Werbespot der taz mit Kalle und der Bild Zeitung, nach dem in letzter Instanz am BGH die taz doch gegen Springers heißes Blatt recht bekommen hat. Die Menschenwürde der Bild und seiner Leser ist durch diesen Spot nicht gefährdet – wie es  um die Wahrung der Menschenwürde in den Artikeln und Kampagnen der Bildzeitung bestellt ist, zeigt bildblog regelmäßig.

Nach vier Jahre Abstinenz Film ab: